COVID-19-Impfungen für Österreich.

Alles, was du über die Impfungen wissen musst.


Um die Coronapandemie zu besiegen, wird die Bundesregierung allen Personen, die sich impfen lassen möchten, einen umfassend geprüften, sicheren, effektiven und zugelassenen COVID-19-Impfstoff zur Verfügung stellen. Es wird keine Impfpflicht geben, es gibt aber eine dringende Empfehlung, die Impfung in Anspruch zu nehmen, um sich selbst und andere Menschen zu schützen.

Das Ziel der Impfungen ist eine Normalisierung des öffentlichen Lebens. Das gelingt, wenn sich möglichst schnell, möglichst viele Menschen impfen lassen.

Jede Impfung mehr ist ein Schritt in Richtung mehr Normalität

Zeitplan.

Die Bundesregierung hat die Beschaffung ausreichender Impfstoffe für 8 Millionen Menschen sichergestellt. Bisher gibt es Vorverkaufsverträge mit 5 Herstellerfirmen und bereits abgeschlossene Verträge für rund 16,5 Millionen Dosen Impfstoff. Diese Impfstoffe sollen schon Anfang 2021 zugelassen sein. Im Jänner, wenn zuerst nur wenig Impfstoff zur Verfügung ist, werden Hochrisikogruppen mit Vorerkrankungen, Menschen in Alten- und Pflegeheimen, die über 65 Jahre alt sind, und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflege- und Gesundheitswesen geimpft. In der zweiten Phase – Februar, März & April –, wenn schon mehr Impfstoff verfügbar ist, werden Personen mit erhöhtem Infektionsrisiko und Personen in systemrelevanten Jobs wie in Bildungseinrichtungen oder im Sicherheitsbereich und alle Menschen, die älter als 65 Jahre sind, geimpft. Ab dem 2. Quartal, wenn der Impfstoff großflächig zur Verfügung steht, wird jede Person geimpft, die sich impfen lassen möchte.

 

Impfstrategie für Österreich

 

Abwicklung.

Das Gesundheitsministerium ist für die die Beschaffung der Impfstoffe und die Organisation und Durchführung der Impfungen zuständig und das Verteidigungsministerium unterstützt bei der Planung und Begleitung der Umsetzung. Die Finanzierung übernehmen die Bundesregierung und die Sozialversicherungen.

Österreichweit wird es 23 Standorte zur Zustellung des Impfstoffes geben. Nachdem die Impfstoffe nach erstmaligem Anstechen der Behältnisse nur wenige Stunden haltbar sind, wird es ein entsprechendes Anmelde- und Terminmanagementsystem geben. Durch die Einführung eines elektronischen Impfpasses wird eine systematische und zeitnahe Dokumentation der Impfungen sichergestellt.

Kommunikation.

Die Bundesregierung arbeitet an einer Informationskampagne, die über die Wirksamkeit von Impfungen aufklären soll. Dadurch werden die Menschen in Österreich darüber informiert, wann sie sich impfen lassen können und warum sie sich impfen lassen sollen. Basierend auf Daten und Fakten kann dann jede und jeder eine informierte Entscheidung zum Impfen treffen.

Wie die Erfahrungen mit anderen Infektionskrankheiten zeigen, können Krankheiten durch Schutzimpfungen deutlich zurückgedrängt oder sogar ausgerottet werden: Pocken sind weltweit ausgerottet und den letzten Fall von Kinderlähmung gab es in Österreich 1980. Auch die COVID-19-Impfung soll und wird die Krankheit langfristig und deutlich abschwächen.

Massentests und Impfungen

Nähere Informationen zu den Massentests findest du hier.