EVP-Gipfel in Salzburg

Bundesparteiobmann Sebastian Kurz, Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer  und Generalsekretär Karl Nehammer empfingen die politische Familie der europäischen Volksparteien in Salzburg.

+++ Platzhalter für Share-Buttons +++

Kurz und Daul (c) Jakob Glaser

Am Mittwoch fand der Gipfel der Europäischen Volkspartei (EVP) in Salzburg statt. Dort werden im Vorfeld des großen EU-Gipfels traditionell wichtige Themen vorab besprochen. Unter den Gästen waren unter anderem EVP-Präsident Joseph Daul , EVP-Fraktionschef  Manfred Weber und der EVP-Generalsekretär Antonio Lopéz-Isturiz. Mit dabei waren auch zahlreiche Regierungschefs und Oppositionsführer der EVP. 

Karl Nehammer machte Auftakt 

Den Auftakt für das Gipfeltreffen machte VP-Generalsekretär Karl Nehammer. Dieser begrüßte am Mittwochvormittag den EVP Generalsekretär Antonio Lopéz Isturiz, den EVP Präsenten Joseph Daul und zum Abschluss EVP Fraktionsvorsitzenden Manfred Weber in Salzburg. Im Rahmen von Vier-Augen-Gesprächen konnten einerseits wichtige parteipolitische Herausforderungen und die Weichenstellungen für die kommende EU-Wahl besprochen werden.  Nehammer betont nach den Gesprächen einmal mehr: „Ein starkes Europa braucht starke Volksparteien.“

Nehammer und Weber  (c) Jakob Glaser

Sebastian Kurz bei EVP-Präsidium, danach Meeting mit Tusk und Interview mit Juncker

Kurz nach Mittag startete das Präsidium, an dem neben dem EVP-Präsidenten und den Vizepräsidenten auch wichtige europäische Verantwortungsträger wie Jean-Claude Juncker, Antonio Tajani und Donald Tusk teilnahmen. Auch Sebastian Kurz war beim Präsidium dabei und traf sich gleich danach mit Ratspräsident Donald Tusk im Hotel Sacher. Nach dem Präsidium ging es für Sebastian Kurz und Jean-Claude Juncker ins ORF Landesstudio Salzburg, wo ein gemeinsames Interview gehalten wurde. 

Pressestatement mit EVP-Präsident Daul

EVP-Präsident Joseph Daul betonte gleich zu Beginn in seinem Statement: „Wir brauchen in Europa eine Familie die zusammenhält. Wir haben jetzt Frieden und Freiheit, die Leute sollen sich weiter wohl fühlen, weshalb wir sie schützen müssen.“ Die Themen beim Pressestatement am Mittwochnachmittag waren vor allem die großen Zukunftsfragen für Europa, wie beispielsweise die EU-Migrationspolitik und der Brexit. „In Europa und auch in Österreich würden wir einen Hard-Brexit spüren, auch was Arbeitsplätze betrifft. Wir werden deshalb einen Sondergipfel im November anstreben“, so Bundeskanzler Sebastian Kurz, der auf eine Einigung hoffe, damit „ein Deal gelingt und wir uns auf ein Zieldatum fokussieren können“.

Empfang auf Terrasse, danach Gipfelstart

Im Anschluss an das Pressestatement wurden die Gipfelteilnehmer durch Präsident Daul und den mittlerweile eingetroffenen Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer auf der Terrasse empfangen. In spätsommerlicher Atmosphäre wurde der Gipfel schließlich eingeläutet, der gegen 17:00 Uhr begann und einige Stunden dauerte. 

EN.
Es ist ein Fehler aufgetreten.