20.05.2020

Fixkostenzuschuss.

Bis zu 90 Millionen Euro Krisenunterstützung pro Unternehmen.

Damit unsere heimischen Betriebe mit Rückenwind aus dieser Krise starten können, nimmt die Bundesregierung mehr Geld in die Hand als je zuvor. Damit wird allen Unternehmen geholfen, die in der Krise mit großen Ausfällen zu kämpfen hatten. Ziel der Bundesregierung ist, dass möglichst viele Unternehmen durch die Krise kommen und Arbeitsplätze gehalten werden. 

Der Zuschuss ist vom entgangenen Umsatz abhängig und in drei Stufen geteilt. Je härter ein Unternehmen von der Corona-Krise getroffen ist, desto höher fällt der Zuschuss aus:

  • bei 40 bis 60 % Ausfall: 25 % Ersatzleistung
  • bei 60 bis 80 % Ausfall: 50 % Ersatzleistung
  • bei 80 bis 100 % Ausfall: 75 % Ersatzleistung

Der Antrag kann ab heute, den 20. Mai, bis zum 31. August über FinanzOnline eingereicht werden. Der Unternehmer kann selbst flexibel wählen, für welche drei zusammenhängenden Monate er den Zuschuss beantragt.
 
Schon Ende Mai / Anfang Juni werden die ersten Teilzahlungen erfolgen. Bis zur Hälfte des Zuschusses wird also bereits in wenigen Tagen überwiesen. Wenn bis August alle Daten vorhanden sind, kann die komplette zweite Hälfte schon dann ausbezahlt werden, ansonsten besteht die Möglichkeit auf eine dritte Teilzahlung zum Ende des Jahres.

Mit dem Fixkostenzuschuss startet die Bundesregierung die größte Förderung in der Geschichte Österreichs. 

"Wir haben durch die Rückmeldungen erfahren, dass es jetzt Geld braucht und deswegen wird es auch jetzt Geld geben."

 

- Finanzminister Gernot Blümel