04.03.2020

Mehr Sicherheit für Frauen.

Ministerrat.

 

Kommenden Sonntag, den 8. März, findet der 109. Weltfrauentag statt. Nach dem heutigen Ministerrat hat Frauenministerin Susanne Raab auf die Chancen und Herausforderungen in der Frauenpolitik hingewiesen und auf den großartigen Beitrag, die viele Frauen in Österreich leisten. Es geht insbesondere darum, die Selbstbestimmung der Frauen zu stärken und sie darin zu unterstützen, ihr persönliches Lebensmodell zu wählen. In unterschiedlichsten Bereichen schaffen Frauen starke Leistungen – im Beruf, bei der Kindererziehung in der Familie, bei der Pflege von Angehörigen oder im Ehrenamt.


Frauen erbringen in Österreich starke Leistungen und diese Frauen möchte ich in der Öffentlichkeit sichtbar machen. Mein Ziel als Frauenministerin ist es, zu garantieren, dass jede Frau ihr persönliches Lebensmodell wählen kann, das sie möchte.

– Bundesministerin Susanne Raab


Der heurige Weltfrauentag ist in Österreich aber auch von einer Serie an Gewalt gegen Frauen überschatte, denn in diesem Jahr wurden bereits sechs Frauen ermordet. Als Neue Volkspartei stehen wir bei jeglicher Form von Gewalt gegen Frauen – ob physisch, psychisch, real oder virtuell – für null Toleranz. Sebastian Kurz ist hier wichtig, alles zu tun, um dagegen anzukämpfen. Dazu wird das Frauenbudget auf 12 Millionen Euro erhöht. Insgesamt stehen zusätzliche 4 Millionen Euro für den Gewalt- und Opferschutz zur Verfügung. Frauenministerin Susanne Raab hat heute die Schwerpunkte im Gewaltschutz vorgestellt.



Offensive im Gewaltschutz.

Jede Frau, die von Gewalt betroffen ist, braucht einen Zufluchtsort. Hier muss schon bei den ersten Anzeichen angesetzt werden. Frauen müssen wissen, wo sie Hilfe bekommen und an wen sie sich wenden können. Hier sind Expertinnen und Experten in Beratungsstellen und weiteren Einrichtungen Anlaufstellen. Diese Stellen sollen gestärkt werden.

Gleichzeitig braucht es eine enge Zusammenarbeit mit der Polizei und damit der Schnittstelle Sicherheit. Bei Gewalt gegen Frauen handelt es sich oft um Sexualdelikte. Gerade hier brauchen Frauen Polizistinnen als Ansprechpartner – das schafft Vertrauen und gibt Betroffenen Sicherheit.


(c) Andy Wenzel


Bei jeglicher Form von Gewalt gegen Frauen – physisch, psychisch, real oder virtuell – gilt für uns null Toleranz & wir werden alles tun, um dagegen anzukämpfen.

– Susanne Raab



Hier geht’s zum Pressestatement nach dem Ministerrat.