75 Jahre ÖVP

Unsere Meilensteine

Österreich befindet sich heuer in einer außergewöhnlichen, noch nie dagewesenen Situation. Aber das heurige Jahr lässt uns auch auf zwei Jubiläen zurückblicken:
Heuer vor 75 Jahren wurde die Österreichische Volkspartei gegründet. Gleichzeitig wurde nach sieben Jahren NS-Regime die 2. Republik Österreich gegründet.
Es waren viele Persönlichkeiten der Volkspartei, die die Republik Österreich geprägt haben.
Vor diesem Hintergrund dürfen wir auf geschichtsträchtige Momente der vergangenen Jahrzehnte zurückblicken.


1945 –

Gründungsjahr
Erste Nationalratswahlen

Am 17. April 1945 wurde die Österreichische Volkspartei durch Julius Raab, Leopold Figl, Leopold Kunschak, Hans Pernter, Lois Weinberger und Felix Hurdes im Wiener Schottenstift gegründet. Im selben Jahr, am 25. November 1945 erhielt die ÖVP bei den ersten Nationalratswahlen in der 2. Republik die absolute Mehrheit. Leopold Figl bildet eine Konzentrationsregierung aus ÖVP, SPÖ und KPÖ. Die politische Arbeit der nächsten Jahre ist geprägt vom Wiederaufbau und vom Streben nach Freiheit und Eigenständigkeit für Österreich.

– 1955

Staatsvertrag

Am 15. Mai 1955 wurde dann schließlich der Staatsvertrag im Schloss Belvedere unterzeichnet. Leopold Figl, nunmehr als Außenminister unter Julius Raab tätig, unterschrieb für Österreich und erklärte: „Österreich ist frei“.

1966 –

Erste Alleinregierung
Erste Frau als Ministerin

Nach den Nationalratswahlen 1966 bildet die ÖVP rund um Bundeskanzler Josef Klaus die erste Alleinregierung der 2. Republik.
Mit Grete Rehor stammt die erste Frau an der Spitze eines Ministeriums aus den Reihen der ÖVP, sie wird Bundesministerin für Soziales.

– 1989

Ökosoziale Marktwirtschaft
Fall des Eisernen Vorhangs

Im selben Jahr, am 27. Juni 1989, fällt der Eiserne Vorhang. An der österreichisch-ungarischen Grenze schneiden Außenminister Alois Mock und sein ungarischer Amtskollegen Gyula Horn diesen gemeinsam durch, bis heute ein Symbolbild für diese Zeit. Damit wurde ein bedeutender Meilenstein für den Frieden in Europa und die Zukunft der EU gesetzt.

1994 –

EU-Beitrittsvertrag

Am 12. Juni 1994 fand eine Volksabstimmung in Österreich über den Betritt zur Europäischen Union statt. Zwei Drittel sprachen sich dabei für den Beitritt aus. Alois Mock war ein wesentlicher Wegbereiter für den europäischen Weg Österreichs und hat 1994 mit dem österreichischen EU-Beitrittsantrag den Grundstein dafür gelegt. Am 1. Jänner 1995 trat Österreich daraufhin gemeinsam mit Schweden und Finnland der EU bei.

– Seit 2000

Seit der Jahrtausendwende hat sich auch für die Volkspartei viel verändert. Bei den Nationalratswahlen 2002 wird die ÖVP unter Wolfgang Schüssel stärkste Partei und erreicht den größten Zugewinn aller Parteien bei Wahlen in der 2. Republik.
In den darauffolgenden Jahren war die Volkspartei treibende Kraft. Viele Reformen wurden umgesetzt, die Österreich langfristigen Erfolg garantieren und dafür sorgten, dass unter anderem die danach folgende Finanzkrise 2008 gut überstanden werden konnte.
Seit 2010 wurde Österreich als Standort für internationale diplomatische Gespräche gestärkt – ein stets wichtiger Bestandteil der österreichischen Außenpolitik. Mit dem Familienbonus wurde mit 1.1.2019 die bisher größte Entlastung für Familien in der 2. Republik geschaffen.
Lies mehr zur Geschichte der Volkspartei