11.05.2020

Wirtshauspaket.

Unterstützung für unsere heimische Gastronomie.

Die Vorbereitungen für die Wiedereröffnung der Gastronomiebetriebe am 15. Mai laufen auf Hochtouren. In einer Onlinevideokonferenz mit 6.000 Wirtinnen und Wirten hat die Bundesregierung die Rahmenbedingungen, wirtschaftliche Perspektiven und die Zukunft der Gastronomie besprochen. Vergangene Woche stand vor allem im Zeichen der Liquiditätssicherung und der Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Jetzt geht es auch darum, klar für Entlastung zu sorgen. Dafür hat die Regierung ein Wirtshauspaket mit einem Volumen von 500 Millionen Euro geschnürt, welches direkt den Betroffenen zugutekommt. Das Paket basiert auf drei Säulen: 

  • Konsum ankurbeln.
     

Wie geplant, kann Ende dieser Woche die Gastronomie in Österreich wieder hochgefahren werden. Ab 15. Mai können Wirtinnen und Wirte ihre Betriebe wieder öffnen. Es gab durchaus Diskussionen über die Öffnung zu einem späteren Zeitpunkt, aber die Bundesregierung vertraut hier auf die Eigenverantwortung der Österreicherinnen und Österreicher.

 

  • Wirtshäuser entlasten.

Unsere Wirtshäuser sind ein unverzichtbarer Teil unserer Gesellschaft, gerade im ländlichen Raum. Daher beinhaltet das Paket Entlastungsmaßnahmen, um vor allem die Wirtshäuser in den Gemeinden und Regionen zu unterstützen. Bei nichtalkoholischen Getränken sinkt die Umsatzsteuer von 20 auf 10 Prozent. Um Ungleichheiten zu ähnlichen ausländischen Produkten aufzuheben, wird die Schaumweinsteuer abgeschafft. Die Höchstgrenze für Essensgutscheine für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird angehoben sowie steuerlich weiter vergünstigt und Geschäftsessen werden in einem höheren Ausmaß absetzbar gemacht.

 

  • Bürokratie reduzieren.

Die Obergrenze von pauschalierten Betrieben wird von 225.000 Euro auf 400.000 Euro angehoben. Um insbesondere eine Entlastung im ländlichen Raum zu ermöglichen, werden weitere Teilpauschalen, wie die Mobilitätspauschale und die allgemeine Grundpauschale, erhöht. Außerdem wird die Einstellung von Aushilfskräften erleichtert. Für eine spürbare und unbürokratische Entlastung erfolgen all diese Maßnahmen ohne eine Antragsstellung durch die Wirtinnen und Wirte.

Wir haben es in Österreich gemeinsam geschafft, die Ansteckungszahlen zu reduzieren. Nun können wir auch gemeinsam dazu beitragen, die Krise gut abzufedern.

 

Kaufen Sie möglichst regional und konsumieren Sie in den österreichischen Wirtshäusern. Es ist wichtig, sich an die Regeln zu halten und die Sicherheitsmaßnahmen zu beachten, aber gleichzeitig zu konsumieren, um so die österreichische Wirtschaft zu beleben.

– Bundeskanzler Sebastian Kurz

 

Hier geht's zur Pressekonferenz.