24.04.2020

Etappenplan für die Schulöffnung.

Aktueller Stand.

Ziel der Bundesregierung ist es, allen Schülerinnen und Schülern die Rückkehr in die Klassen zu ermöglichen, wenn es die Umstände erlauben. Nach einer langen Phase des Homeschoolings hat Bildungsminister Heinz Faßmann heute die nächsten Schritte zur stufenweisen Öffnung der Schulen präsentiert – sofern sich die Infektionszahlen weiterhin so gut entwickeln.

Unser Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler wieder zurück in die Schulen zu bringen, wenn es die Umstände erlauben. Das ist wichtig, weil Schülerinnen und Schüler das gemeinsame Erleben und und die Schule als sozialen Ort brauchen.

 

– Bildungsminister Heinz Faßmann

 

Etappenplan:

Ab 4.5.: Maturaklassen, Abschlussklassen der berufsbildenden mittleren Schulen (Handelsschulen, 3-jährige technische Schulen, Tourismusschulen) sowie Lehrlinge im letzten Berufssjahr

Ab 18.5.: Volksschulen, Mittelschulen, AHS-Unterstufe, Sonderschulen und Deutschförderklassen

Ab 3.6.: Betrifft alle Klassen der Sekundarstufe II (AHS-Oberstufe, berufsbildende höhere Schulen, berufsbildende mittlere Schulen), Polytechnische Schulen und Berufsschulen

 

Wichtig ist vor allem, dass auf das Prinzip der Verdünnung gesetzt wird. Ein Schichtbetrieb soll sicherstellen, dass Distanz und Hygieneregeln eingehalten werden. Die Klassen werden in zwei Gruppen geteilt und kommen an unterschiedlichen Tagen in die Schule. Der Stundenplan bleibt dabei aufrecht, lediglich virologisch problematische Fächer wie Sport und Bewegung entfallen.

Es müssen nicht alle Themen des Lehrplans und alle Kapitel des Schulbuches behandelt werden. Die Schwerpunkte liegen eindeutig in der Gestaltung des Abschlusses, der Festigung fachspezifischer Kompetenzen und der gezielten Vorbereitung auf die nächste Schulstufe.

Damit die Vereinbarkeit mit der Berufstätigkeit der Eltern gewährleistet ist, können die „Hausübungstage“ auch an der Schule verbracht werden. Es wird weiterhin eine Betreuungsphase an den Schulen geben. Hier stehen große Räume wie Turnsäle zur Verfügung, in denen Schülerinnen und Schüler von Lehrerinnen und Lehrerin betreut werden.

 

Leistungsbeurteilung mit Augenmaß.

Die Leistungsbeurteilung basiert auf den Halbjahreszeugnissen und den Leistungen, die bis zur Schließung (16.3.) erbracht worden sind. Hinzu kommen die Leistungen, die im Rahmen des Distance Learnings erbracht worden sind und jene des wieder stattfindenden Präsenzunterrichts. Schularbeiten werden keine stattfinden und mündliche Prüfungen sind zur Verbesserung möglich. In der Volksschule gibt es kein Sitzenbleiben, auch sonst ist das Aufsteigen mit einem Nicht genügend möglich.

 

Hygienemaßnahmen.

Die Rückkehr in die Klassen ist mit klaren Hygienevorschriften verbunden. In einem Hygienehandbuch werden die Voraussetzungen für den Schulbetrieb festgelegt. Dazu zählt vor allem oftmaliges Händewaschen, Abstand halten und das Tragen von Mund-Nasen-Schutz. Im Unterricht müssen keine Masken getragen werden.

 

Hier geht's zur Pressekonferenz.