08.03.2019

3.000 neue Technik- und IT-Ausbildungsplätze

Bundesregierung schafft mit MINT-Bildungsoffensive neue Ausbildungsplätze. Für Bundeskanzler Kurz eine wichtige Maßnahme, um „den großen Bedarf an Fachkräften“ zu decken. Frauenministerin Bogner-Strauß will insbesondere „weibliche Techniktalente vermehrt fördern“.

+++ Platzhalter Share-Buttons +++

Kurz mit Stelzer, Bogner-Strauß, Faßmann (c) Jakob Glaser

Gemeinsam mit Landeshauptmann Thomas Stelzer präsentierten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Bildungsminister Heinz Faßmann und Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß in einer Linzer HTL die MINT-Bildungsoffensive. Österreichs Regierung plant 3.000 weitere Ausbildungsplätze im IT- und MINT-Bereich, wovon 800 in Oberösterreich sein werden. Davon werden zwei  Drittel in der Oberstufe und  ein Drittel im akademischen Bereich angesiedelt sein.

Kurz: Großer Bedarf nach Fachkräften im Technik- und IT-Bereich
 
Im Zuge der Bildungsoffensive sollen IT-Ausbildungen an HTLs oder die Fachrichtung Digital Business an kaufmännische Schulen sowie die Plätze an IT-Kollegs oder Fachhochschulen ausgebaut werden, erklärte Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann. „Zu einem ordentlichen Wirtschaftsstandort gehören natürlich auch gut ausgebildete Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeiter aus den richtigen Branchen. Wir wissen seit langem, dass es einen großen Bedarf nach Fachkräften im  Technik- und  IT-Bereich gibt. Durch die Digitalisierung wird dieser Trend noch verstärkt und auch beschleunigt. Wir leben in einer Zeit, in der nicht nur manche Arbeitsplätze wegfallen oder sich verändern werden, sondern auch viele neue Arbeitsplätze entstehen. Unsere Aufgabe als Politik ist es, dass diese Jobs in Österreich entstehen und nicht nur anderswo auf der Welt“, hält Bundeskanzler Sebastian Kurz fest.
 
Bogner-Strauß will Mädchen Mut machen
 
Insbesondere weibliche Techniktalente sollen in diesem Bereich künftig vermehrt gefördert werden. „Wir wollen Mädchen verstärkt Mut machen in technische Berufe zu gehen. Vieles hängt auch vom Elternhaus und von den Lehrern ab. Wir müssen deshalb ganz früh ansetzen. Durch diese Frühförderung bin auch ich zu meiner Berufswahl gekommen. Dazu gehören auch MINT-Ecken in Kindergärten, um dort Kinder früher an das Thema heranzuführen“, so Familien- und Frauenministerin Julian Bogner-Strauß am Weltfrauentag. Landeshauptmann Thomas Stelzer erwartet sich von den Plänen einen „spürbaren Schub“ im Kampf gegen den Fachkräftemangel.

Es ist ein Fehler aufgetreten.